Häufig gestellte Fragen

 

Wie verhält sich die Leistungskurve in Bezug auf die Umgebungstemperatur und Wetterverhältnissen?

  • Sonnenschein: 100% Wiederaufladleistung.
  • Leicht bewölkt: 85% Wiederaufladleistung.
  • Leicht bewölkt bis bewölkt: 50% Wiederaufladleistung.
  • Leicht bewölkter Wintertag, teilweise sonnig (1 bis 2h), sonst wechselhaftes Wetter: 25% Wiederaufladleistung.
  • Tagelanges, bewölktes Wetter: 5% Wiederaufladleistung.
  • Bei -20°C stehen 30% weniger Batteriekapazität zur Verfügung, auch die LEDs werden technisch bedingt um 20% der Leuchtkraft gesenkt.
  • Da bei der Batterieentladung Schwefelsäure in Wasser umgewandelt wird (unter anderem), kann es bei tiefen Minusgraden dazu kommen, dass das innere der Batterie gefriert, falls sie nicht wieder aufgeladen wird (defektes Solarpanel oder ähnliches). Um eine lange Batterielebensdauer zu gewährleisten schützt der eingebaute Controller die Batterie vor schädlicher Tiefentladung.

Welche Lichtleistung in W/m², mW/cm² oder Lux sind mindestens und für wie lange nötig, um die Batterie voll aufzuladen?

  • Zuerst muss man die geografischen und meteorologischen Gegebenheiten der Einsatzumgebung kennen.
  • Wichtig: Die Strahlungsleistung der Sonne beträgt in unseren Breitengraden zwischen 800 und 1000W/m². Wir haben ca. 1000 Sonnenstunden pro Jahr.
  • Im Sommer: 2-3 Tage werden benötigt um die Batterie wieder voll aufzuladen. Der Wirkungsgrad beträgt ca. 12% aufgrund der Ausrichtung (nächtliche Teilentladung, da die Lampe in Betrieb ist).
  • Im Winter: 3-5 Tage werden benötigt um die Batterie wieder voll aufzuladen. Der Wirkungsgrad beträgt ca. 16% aufgrund der Ausrichtung (nächtliche Teilentladung da die Lampe in Betrieb ist).


Genutzte Lichtstrahlen

  • Für die Stromproduktion wird nur UV und sichtbares Licht verwendet. Dazu ist das Solarpanel nach Süden auszurichten. Der Wirkungsgrad liegt bei ca. 14 - 19%. Wenn die vertikale Neigung nicht korrekt eingestellt ist, verringert sich der Wirkungsgrad auf etwa 10%.

Muss man die Position der Solarzellen im Sommer und im Winter anpassen/verstellen?

  • Nein, da das Panel bereits auf Winterposition gestellt ist.
  • Im Sommer ist der Wirkungsgrad geringer, aber das hat keinen Einfluss auf die Leistung, weil die verfügbaren Sonnenstunden für die Ladung auch mit geringerem Wirkungsgrad völlig ausreichen.

Wie hoch ist Lebenserwartung von Batterie und Solarzelle?

  • Qualitativ hochwertige, spezielle Solarbatterien haben in unseren Breitengraden eine Lebenserwartung von 5 bis 6 Jahren.
  • Lebenserwartung der Solarzellen: 25 Jahre.
  • Der Leistungsverlust ist erst nach 20 Jahren bemerkbar.
  • Jährlicher Leistungsverlust ab 20 "Dienstjahren": 2-3%.


Messung: Lampentyp Apollo (PL-176c)

  • Lichtpunkthöhe: 3,5m.
  • Leistung: 16W LED (4W in jede Richtung).
  • Messung der Beleuchtungsstärke: 20cm über Boden.
  • Wie stark ist die Beleuchtungsstärke unmittelbar neben der Lampe und in einem Radius von 2m/5m/10m (Bei 5 Lux kann man im Dunkeln auf der Straße gut lesen)?
    Unmittelbar neben der Lampe: 3,6 Lux | 2m: 4 Lux | 5m: 3 Lux | 10m: 1,5 Lux

Als Vergleichsmöglichkeit zu gewöhnlichen Straßenleuchten wurde die folgende Messung durchgeführt.

Messung: Lampentyp 125W Quecksilberdampflampe

  • Die Werte sind sehr davon abhängig ob das Licht eine zusätzliche Abschirmung hat oder nicht (kein Milchglas bei dieser Messung).
  • Lichtpunkthöhe: 3m
  • Leistung: 125 W
  • Wie stark ist die Beleuchtungsstärke unmittelbar neben der Lampe und in einem Radius von 2m/5m/10m?
    Unmittelbar neben der Lampe: 35 Lux | 2m: 19 Lux | 5m: 7.5 Lux | 10m: 1.5 Lux

Fazit

  • Die Leistungsaufnahme der Quecksilberdampflampe ist mit 125W um den Faktor 8 höher als die der LEDs in der Solarleuchte.
  • Die erreichte mittlere Beleuchtungsstärke der Quecksilberdampflampe ist nicht um den Faktor 8, sondern nur um den Faktor 2,7 höher als die der Solarleuchte.
  • Die Solarleuchte ist somit wesentlich effizienter.
  • LEDs haben eine höhere Lebenserwartung als Quecksilberdampflampen.
  • Solarlampen sind im Sommer zusätzlich vorteilhafter, da die Insekten aufgrund einer fehlenden Frequenz im Spektrum, weniger, oder gar nicht ins Licht fliegen.

Kontrollereigenschaft

  • Die jahreszeitlichen Veränderungen (Sonnenaufgang, Tageslängen, Nachtlängen, Sonnenuntergang) werden in den Modi mitberücksichtigt. Jeden Tag wird die Zeit des Sonnenauf- und Untergangs gespeichert, und somit auch die Leuchtdauer stetig automatisch korrigiert.